Ammar bin Yassir: Muawiya war niemals ein Muslim

In diesem Artikel soll die Anschuldigung gegen den Gefährten des Propheten (sallallahu alaihi wa sallam), Ammar bin Yasir (ra) er habe den Sahabi Muawiyah ibn Abi Sufyan (ra) als abtrünnigen und ungläubigen bezeichnet, d.h. takfir auf ihn und seine Gefährten gemacht. Als nächstes versuchte der Autor der Website "Al-Haq.de" diese Überlieferung zu authentifizieren. Doch wie authentisch ist sie ?

 

بسم الله الرحمان الرحيم
صلى الله عليه وآله و صحبه و سلم

Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.

Frieden und Segen auf seinem Propheten, der Familie und den Gefährten



[Aktualisiert!]

 

Die Überlieferung

 

 

Al-Haq.de:

 

 

حَدَّثَنَا أبي ، قال : حَدَّثَنا جَرِير ، عَنِ الأَعْمَش ، عن مُنْذِرٍ الثَّوْرِيّ ، عن سَعْد بن حُذَيْفَة ، قال : قال عَمَّار : والله ما أَسْلَموا ولَكِنَّهُم اسْتَسْلَمُوا وأسرُّوا الْكُفْر حَتَّى وجدوا عليه أَعْوَانًا فأَظْهَروه

Ammar sagte: Bei Allah, sie sind nicht zum Islam übertreten. Sie haben nur aufgegeben und ihren Unglauben versteckt gehalten, bis sie Unterstützungen fanden, um es zu enthüllen.

 

Quelle: Tarikh ibn Abi Khaythama im 2. Band, auf Seite 991


Nachdem er die Überlieferung brachte versuchte der Autor diese in zwei Schritten zu authentifizieren. Als erstes nannte er jene die diese Überlieferung als Sahih, also authentisch einstuften und im zweiten Schritt versuchte er die Überlieferer zu authentifizieren. Fangen wir mit Schritt eins an:

 

Al-Haq.de:

Der sunnitische Scheikh Hassan Farhan Maliki schreibt im Buch “Bahth fi Islam Muawiya” auf Seite 67, über diese Überlieferung: “Die Kette ist authentisch.”


Punkt 1)

Es hat einen tieferen Grund, warum der Autor einen wie Farhan Maliki als Beweis erwähnt, dessen Wort nicht einmal ein Gewicht einer Feder für die Ahlu Sunnah hat. Seine schrägen Thesen und heuchleriche und verlogene Art ist unter den Muslimen schon seit langem bekannt. Von daher kann der Autor seinen Ego pushen und sich selbst mit der Einstufung seines Gleichen Zindiqh befriedigen, aber für die Ahlu Sunnah hat das Bellen eines Hundes mehr Wert als sein Wort. Wenn der Autor wahrhaftig sein sollte - was er nicht ist, weshalb er solche Heuchler als Beweis volegt - dann soll er von den Muslimen anerkannte Gelehrte zitieren. 

Punkt 2)

Wenn der Autor meint, dass er den Maliki an Glaubwürdigkeit verleihen kann, indem er vor seinem Namen "Scheikh" setzt, so liegt er total daneben. Jeder der diesen Mann kennt, wird wissen, dass er ein Lügner vom Feinsten ist und weit entfernt ist, als ein "Sheikh" bezeichnet zu werden.


Herausforderung:

Wir bitten den Autor der Website, Gelehrte zu zitieren die auch unter den Muslimen anerkannt sind und nicht wie Farhan Al-Maliki und seines Schlages. Andernfalls zeigt der Autor wieder einmal seine verlogene Seite, indem er Leute für sein Argument zitiert, die keinen Gewicht haben. Aber hauptsache man hat versucht, möglichst das Argument für sich zu gewinnen und da sind alle Mittel recht. Das werden wir auch bei der Analyse der Überlieferungskette sehen.  

Kommen wir nun zu der Überlieferungskette:
 

 

Al-Haq.de:

 

Die Überlieferungskette ist wie folgt

Mein Vater von Jarir von Amash von Mundher al-Thawri von Saad bin Hudayfa

-Sein Vater (Vater vom Autor) ist Abu Khauthama
ibn Hajar al-Asqalani, der als Amir al-Muminin in der Hadithwissenschaft bezeichnet wird sagt: “Thiqah thabt”
Taqrib al-Tahdhib, Personnummer 2042

-Jarir bin Abdulhamid
ibn Hajar sagt: “Thiqah”
Taqib al-Tahdhib, Personnummer, 916

-al-Amash
ibn Hajar sagt: “Thiqah”
Taqrib al-Tahdhib, Personnummer 2615

-Mundher al-Thawri
ibn Hajar sagt: “Thiqah”
Taqrib al-Tahdhib, Personnummer 6894

-Saad bin Hudayfa
ibn Hibban listet ihn unter den thiqah (Vertrauenwürdige) Überlieferer auf. Und zwar in seinem Buch al-Thuqad im 4. Band, auf Seite 294.


Punkt 1)

Al-Amash ist zwar Thiqah, aber Mudallis. Er überliefert hier ebenfalls, ohne klar zu machen von wem er diese Überlieferung hat. Von daher besitzt die Überlieferungskette an dieser Stelle eine Schwäche. [Aussagen zu der Schwere seines Tadlis haben wir in einem Artikel bereits ausführlich erwähnt]

Punkt 2)

Der Überlieferer Saad bin Hudayfa wurde von Ibn Hibban in seinem Thuqat aufgenommen. Eine weitere Authentifizierung konnte nicht gefunden werden. 

An dieser Stelle zeigt sich wiedermal das typische Schema. Es gibt keine Konsequenz bei der Einstufung und der Akzeptanz von Authentifizierungen der Überlieferer. Der Autor der hier des Argumenteswillen Ibn Hibban als Beweis zitierte, schrieb selbst in einem seiner Artikel (als Antwort einer unserer Artikel!), dass die Einstufungen Ibn Hibbans nicht gültig sind. Demnach ist der Überlieferer Majhul (unbekannt) und die Überlieferungskette unauthentisch. Zur Erinnerung zitieren wir die Worte des Autoren:

Wir schrieben zu dem Überlieferer Muhammad bin Abd Al-Malik:

a)Ibn Hibban nahm Muhammad bin Abd Al-Malik in seinem Thiqah auf.

Darauf antwortete der Autor:
 

 

Al-Haq.de:

Zu a): Ibn Hibbas Authentifizierungen sind nicht vertrauenswürdig.

Sheikh und Imam der Salafisten Al-Albani sagt in Erwa al-Ghalil Band 4 Seite 105
وتوثيق ابن حبان لا يعتد به لتساهله فيه
Die Authentifizierungen ibn Haban’s sind nicht vertrauenswürdig, denn er ist nachlässig beim authentifizieren.


Nun kann der geehrte Leser selbst sehen, wie unehrlich die Website vorgeht. Es geht ihnen gar nicht um objektive und wissenschaftliche Argumentation, sondern lediglich darum, jedes Argument mit allen Mitteln für sich zu gewinnen. In einem Artikel sind die Einstufungen Ibn Hibbans nicht vertrauenswürdig, da dies dem Argument dient und in einem anderen sind sie doch plötzlich wieder vertrauenswürdig. Was sollen diese Spielchen ? Das kommt davon, wenn man nur sein Argument gewinnen möchte und nicht objektiv bleiben möchte. Dann vergisst man durchaus mal, was man paar Artikel vorher schrieb. 

Anm.: In dem Artikel zitierten wir auch Ibn Hajjar der den Überlieferer als "maqbul" bezeichnete, aber hier steht Ibn Hibban, soweit uns bekannt, alleine mit seine Einstufung. Damit müsste man erst recht die Einstufung ablehen. 

Also sind folgende Schwächen in der Überlieferung vorhanden: 

1. Tadlis von Al-Amash

2. Saad bin Hudayfa ist ohne Tauthiq, also unbekannt.! (Nach Al-Albanis Aussage im Zitat von Al-Haq.de)

Damit können die 12er-Shiiten die Überlieferung auf die Mülldeponie zusammen mit den meisten Überlieferungen aus ihren Büchern deponieren. 

Schauen wir uns aber andere Überlieferungen an, die das Gegenteilige sagen und authentischer als diese Überlieferung sind:

Überlieferung Nr. 1
 

Imam Ibn Abi Shaybah (rahimahullah) überliefert:

حَدَّثَنَا يَزِيدُ بْنُ هَارُونَ، عَنِ الْحَسَنِ بْنِ الْحَكَمِ، عَنْ رِيَاحِ بْنِ الْحَارِثِ، قَالَ: كُنْتُ إِلَى جَنْبِ عَمَّارِ بْنِ يَاسِرٍ بِصِفِّينَ، وَرُكْبَتِي تَمَسُّ رُكْبَتَهُ، فَقَالَ رَجُلٌ: كَفَرَ أَهْلُ الشَّامِ، فَقَالَ عَمَّارٌ: " لَا تَقُولُوا ذَلِكَ، نَبِيُّنَا وَنَبِيُّهُمْ وَاحِدٌ، وَقِبْلَتُنَا وَقِبْلَتُهُمْ وَاحِدَةٌ، وَلَكِنَّهُمْ قَوْمٌ مَفْتُونُونَ جَارُوا عَنِ الْحَقِّ، فَحَقّ عَلَيْنَا أَنْ نُقَاتِلَهُمْ حَتَّى يَرْجِعُوا إِلَيْهِ

Uns berichtete Yazid ibn Harun, von Al-Hasan ibn Al-Hakam, von Ziyad ibn al-Harith der sagte: Ich war neben Ammar ibn Yassir (ra), als ein Mann sagte: ‚Die Leute von Al-Sham haben Kufr (Unglaube) begangen (Bzw. sie sind Ungläubige geworden)!" so sagte Ammar (ra) ihm: "Sag das nicht, da unser Prophet und ihr Prophet eins sind und Unsere Qiblah und ihre Qiblah eins sind, aber sie sind Übertreter, die gegen die Wahrheit übergetreten sind, daher müssen wir sie bekämpfen, bis sie zurückkehren (auf der Wahrheit)."

Quelle: Musannaf, Band 15, Seite 290 .
 

Analyse der Überlieferer:
 


1) Yazid ibn Harun:

Yazid ibn Harun ibn Zadsan As-Sulami, Abu Khalid Al-Wasiti (gest. 206) ist Thiqa (Vertrauenswürdig). Tabaqah:9. Verzeichnet ist er in den 6 Kuttub-Sitta.

[Taqrib At-Tahdzib s.1084 #7842]

2) Al-Hasan ibn Al-Hakam:

Al-Hasan ibn Al-Hakam An-Nakha'i, Abul-Hakam Al-Kufī (gest. 150 H) ist Saduq. Ibn Hajar sagte: "Saduq (wahrhaftig), mit menge Fehlern." Ibn Shahin erwähnt ihn in At-Thiqat. Abu Hatim: "Salihul-Hadith." Tabaqah: 6. Verzeichnet ist er bei Abu Dawud, Tirmidhi, An-Nasa'i und Ibn Majah.

[Tahdhib at-Tadhīb (2/271); Tahdzib s. 236 #1239]

3) Ziyad ibn al-Harith:

Ziyad ibn al-Harith An-Nakha'i, Abul-Muthanna Al-Kufi ist Thiqa (Vertrauenswürdig). Tabaqah: 2. Verzeichnet ist er bei Abu Dawud, An-Nasa'i und Ibn Majah.

[Taqrib at-Tahdzib s. 330 # 1983]


Überlieferung Nr. 2)

Imam Abu Bakr Al-Bayhaqi (rahimahullah) überliefert:

 

:أخبرنا أبو زكريّا بن أبى إسحاقَ أخبرنا أبو عبدِ الله بن يعقوبَ حدثنا محمد بن عبدِ الوهّاب أخبرنا جعفرُ بن عونٍ أخبرنا مِسْعَرٌ عن عبدِ الله ِبن رَباحٍ أن عمّارًا رضى الله عنه قال : لا تقولوا : ” كفَر أهلُ الشامِ ” ولكن قولوا : فسَقوا أو ظلَموا“

 

Misar bin Abdillah bin Rabah: Ammar Ibn Yassir (ra) sagte: “Sagt nicht über sie (Mu’awiyah und seiner Armee) sie seien Kuffar (Ungläubige) ! Spricht jedoch, dass sie große Sünde und Ungerechtigkeit begangen haben.”

Quelle: As-Sunan Al-Kubra, Band 8, Seite 302 



Fazit:


Die von der Al-Haq.de Gruppe angegebene Überlieferung ist gemäß ihrer eigenen Standard von Ibn Hibbans Einstufung her unauthentisch. Zudem fügen wir noch Al-Amashs Tadlis als Kritik an der Überlieferungskette an. Dadurch ist die Überlieferungskette unauthentisch und steht zudem in widerspruch anderer Überlieferung stärkerer Überlieferungsketten, die Gegenteiliges sagen. Somit wird die Überlieferung abgelehnt und darf von Al-Haq.de grundsätzlich nicht als Beweis gebracht werden aus dem bereits genannten Grund.



Weitere Einwände der Website:
 

Al-Haq.de:

Einige kommen mit dem Einwand dass Hassan Farhan Maliki kein Gelehrter sei. Und seine Gedanken nicht die mit ihrer übereinstimmt. Nun ja, die Hadithwissenschaft hat nichts mit der Ideologie des Gelehrten zutun, sodass man sein Kommentar ablehnt. Zum Beispiel; ibn Hajar war ein Ash’ari, Suyuti war ein Sufi, Bukhari’s glaube widerspricht sich mit die der Salafiten.
 


Antwort: Die Website will den Zindiq und Heuchler als einen Gelehrten beweisen. Zudem möchte die Shiawebsite seine Ideologie von der Hadithwissenschaft trennen. Wir sagten aber nie, dass nur seine Ideologie sich dem Islam wiederspricht, sondern das er als Person ein Heuchler ist. Und gerade in der Hadithwissenschaft verdeutlicht er sein heuchlerisches Verhalten. Jeder der etwas Ahnung von der Hadithwissenschaft hat und seine Vorträge angeschaut hat, wird dieser Tatsache schnell bewusst! 
 

Al-Haq.de:

Hassan bin Farhan ist nach sunnitischem Standard ein Gelehrter, er absolvierte an einer Islamwissenschaftlichen Universität. Hassan bin Farhan al-Maliki war auch ein Student vom wahhabitischen Scheikh bin Baz. Er war auch ein Schreiber in einer salafistischen Journal.

 

Der Autor erwähnt drei Punkte :

1. Farhan ist nach sunnitischem Standard ein Gelehrter. 

2. Er hat an der islamischen Universität studiert.

3. Er soll bei dem "wahabitischen" Gelehrten Bin Baz (Rahimahullah) studiert haben.

Antwort:

Farhan ist nicht ein Gelehrter nach sunnitischem Standard, sondern lediglich ein Absolvent einer islamischen Universität! Die letzten beiden Punkte, dass er unter "wahabitischen" Gelehrten studiert hat, also akzeptabel ist, ist fern der Realität. Hier sind einige Fataawa von den Gelehrten der "Wahabiten":

  Fataawa im Bezug auf Farhan Al-Maliki .


 

Al-Haq.de:

 

Tadlis macht die Überlieferung nicht schwach, wenn sie zur selben Zeit lebten. Jedoch wird es schwach, wenn die Überlieferer von einem anderen Gebiet kommen, oder sich nie trafen.

Tadrib al-Rawy, by Suyuti, Band 1 Seite 256

فَإِنْ لَمْ يَكُنْ عَاصَرَهُ فَلَيْسَ الرِّوَايَةُ عَنْهُ بِذَلِكَ تَدْلِيسًا

Wenn sie keine Zeitgenossen waren, dann ist die Überlieferung nicht von ihm, und das wird als “Tadlis” betrachtet
al-Amash erwähnt sehr wohl den vollen namen von wem er die Überlieferung hat. Und zwar “Mudher al-Thawri”! Was ist das daher für ein Einwand?

Amash und Mudher sind beide Zeitgenossen, und kommen aus der selben Stadt, und beide sind in Sahih al-Bukhari verzeichnet. Daher kann kein Zweifel an der Authentizität der Überlieferungskette entstehen.


Antwort:

Punkt 1)

Wir gestehen, dass wir unser Anliegen nicht klar und deutlicht formulierten. Das wird nun nachgeholt werden, so Allah will:

Amash ist Thiqah, aber Mudallis. In dieser Überlieferungskette überliefert er in der anan-Form, d.h. er verdeutlicht nicht von wem er genau die Überlieferung hat! 

Imam adh-Dhahabi sagt
 

Er übte Tadlis aus und vielleicht tat er Tadlis von schwachen Überlieferer ohne es zu wissen. Wenn (immer) er sagt: Jemand erzählte uns, (so ist es in Ordnung) und wenn (immer) er sagt: “Von ( عن  )”, dann kann Tadlis eine Möglichkeit sein, außer von seinen Shuyukh, von denen er viel überliefert wie, Ibrahim, Abi Wail und Abi Salih Al-Samaan. So wird diese Überlieferung als verbunden betrachtet.

Quelle: Mizan Al-’Itidal, Band 2, Seite 224

In diesem Fall erwähnt Imam Al-Amash nicht den Namen und verdeutlicht also nicht von wem er diese Überlieferung hat. Und anan-Form von Mudallisin sind schwach, solange sie diese nicht in einer anderen Stelle das Hören durch den Sheikh verdeutlichen (sama). Beispiel ist die von der Website erwähnte Überlieferung aus Sahih Al-Bukhari, in der Al-Amash in der anan-Form von Mudhir ath-Thawri überliefert, aber woanders das Hören durch entsprechende Wortwahl verdeutlicht! 

Wir lesen in der Einführung der Hadithwissenschaften im Bezug auf Muanan:
 

Definition von Mu’an’an:

• Linguistisch:
Mu’an’an leitet sich von „‘an’ana“ عنعن ab und bedeutet soviel wie „von, von“.

• Fachspezifisch:
Jener Hadīth, in dessen Isnād die Überlieferer sagen: Derjenige hat von demjenigen überliefert.

Über die Akzeptanz dieses Hadīthes gibt es zwei Positionen unter den Gelehrten:

a) Er ist ein unterbrochener Hadīth bis sich seine Verbundenheit herausstellt.

b) Die Mehrheit der Gelehrten geht davon aus, dass es sich um einen lückenlosen Hadīth handelt, jedoch unter einigen Voraussetzungen. Zwei Voraussetzungen legen alle Gelehrten, die diese Position vertreten, fest:
 

1. Der Überlieferer, der An’ana verwendet, darf niemand sein, der Tadlīs betreibt.

2. Die beiden Überlieferer, zwischen denen an’ana besteht, müssen die Möglichkeit gehabt haben, sich zu treffen.

Quelle: Einführung in die Hadithwissenschaften, Seite 172 -173

Kommentar:

Al-Amash ist ein Mudallis der Tadlis betreibt und somit ist sein muanan weder nach der 1. Position noch nach der 2. Position der Gelehrten akzaptable, solange er die Überlieferung nicht in einer Form überliefert, die sein Hören bestätigt! Und da Al-Amash hier nicht verdeutlicht, ist diese Stelle schwach! Natürlich ist diese Stelle nicht schwach, wenn der Autor eine authentische Überlieferungskette dieser Überlieferung vorlegen kann, in der Al-Amash sein Hören verdeutlicht!

Punkt 2)

Zu der Aussage von Imam as-Suyuti ist zu sagen, dass wenn der Shaykh kein Zeitgenosse war, dass dann der Hadith (Überlieferung) nicht mudallas sondern mursal ist! Zwischen beiden gibt es einen Unterschied, worüber der Autor sich mal Gedanken machen sollte! Vondaher ist dieser Zitat von Imam as-Suyuti unpassend und zudem überflüssig.

Punkt 3)

Die Aussage des Autoren - Tadlis macht die Überlieferung nicht schwach, wenn sie zur selben Zeit lebten. Jedoch wird es schwach, wenn die Überlieferer von einem anderen Gebiet kommen, oder sich nie trafen. - zeugt von seiner Unwissenheit in der Hadithwissenschaft! Von daher sollte der Autor dringend Nachhilfe in Themen wie, wann ein Hadith mudallas ist und wann ein Hadith mursal bzw. munqati ist, geben lassen.
Man sollte nämlich nicht über Themen diskutieren, in der man die "Basics" nicht einmal drauf hat! 


 

 Al-Haq.de:
 

Das hier ist eine Überlieferung aus Sahih al-Bukhari und Sahih Muslim, und die Kette ist von Amash der von Mudher überliefert. Genauso wie die Überlieferung von Ammar! Daher ist es kein Schwachpunkt so wie im Einwand behauptet.

Sahih Bukhari, Band 1, Seite 38

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ، قَالَ: حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ دَاوُدَ، عَنِ الأَعْمَشِ، عَنْ مُنْذِرٍ الثَّوْرِيِّ، عَنْ مُحَمَّدِ ابْنِ الحَنَفِيَّةِ، عَنْ عَلِيِّ بْنِ أَبِي طَالِبٍ، قَالَ: كُنْتُ رَجُلًا مَذَّاءً فَأَمَرْتُ المِقْدَادَ بْنَ الأَسْوَدِ أَنْ يَسْأَلَ النَّبِيَّ صَلَّى اللهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَسَأَلَهُ، فَقَالَ: «فِيهِ الوُضُوءُ

 

 

Antwort:

Dieser Einwand müsste sich aus der Antwort oben geklärt haben. Von daher soll hier nur eine Überlieferungskette angegeben werden, in der Al-Amash sein Hören bestätigt:

 أبو بكر بن فورك انا عبد الله بن جعفر ثنا يونس بن حبيب ثنا أبو داود عن شعبة عن الاعمش قال سمعت منذر الثورى يحدث عن محمد بن الحنفية عن على 

 Abu Bakr bin Faruk - Abdullah bin Jafar - Yunus bin Habib - Abu Dawud - Shuabah von Al-Amash der sagte: Ich hörte von Mundhir Ath-Thawri ...

Quelle: Sunan Al-Kubra, Band 1, Seite 110 .


Damit ist und bleibt die Überlieferung mit einer Schwäche in der Überlieferungskette und die Shiawebsite kann noch so schwer versuchen, dieser Tatsache Scheinargumente entgegen zu bringen. Doch diese Versuche verdeutlichen nur den Wunsch der Shiawebsite krampfhaft jedes Argument für sich zu gewinnen, selbst wenn es nicht möglich ist. In so einem Fall verdreht man mit seinem Halbwissen einiges und liefert Halbwahrheiten, um doch noch irgendetwas für sich zu gewinnen!
 

Al-Haq.de:

Wegen der Diskussionswillen, akzeptieren wir den Einwand dass die Einstufung von ibn Hibban nicht vertrauenswürdig ist.

 

Antwort:

Will der Autor uns auf den Arm nehmen? Was oll diese Frechheit? Die Autoren der Shiawebsite waren diejenigen die folgendes schrieben:

Ibn Hibbas Authentifizierungen sind nicht vertrauenswürdig.

Und in dem Artikel und zwar "Veränderte Umar den Gebetsruf?" waren das die Worte des Autoren, um unser Argument zu widerlegen. Also entweder haben sie damals gelogen oder heucheln jetzt etwas vor, um die Leser zu täuschen! Und genau solche Dinge sind es, warum wir kein Interesse mehr haben gegen die Website zu debattieren. Mit solchen offenkundigen Heuchlern und Lügnern ist jede Debatte Zeitverschwendung! 
 

Al-Haq.de:

Saad bin Hudayfa wurde in Mustadrak von Hakim in Hadithnummer 8535 aufgezeichnet. Hakim bezeichnet die Überlieferung mit “Sahih”. al-Dhahabi bezeichnet diese Überlieferung ebenfalls, in seinem Kommentar, als “Sahih”. Das bedeutet dass Saad bin Hudayfa von diesen zwei Gelehrten Authentifiziert wurde.
 


Antwort:

Imam Al-Hakim ist bekannt, dass er in seinem Mustadrak einige grobe Fehler bei der Authentifizierung machte und das ist jedem bekannt, der sich damit auseinander gesetzt hat. So authentifiziert er auch Überlieferung, die ganz klar unauthentisch sind! Und dafür lassen sich zig Beispiele finden. 

Was Imam adh-Dhahabi angeht, so hat er das Werk kommentiert als er noch jünger war und dabei sind ihm einige Fehler unterlaufen. Wenn Imam adh-Dhahabi ihn als einen authentischen Überlieferer sieht, kann der Autor sicherlich auch eine klare Aussage (Authentifizierung - Thiqah oder Saduq usw.) des Imam über Saad bin Hudayfa bringen oder etwa nicht? 


Wir brachten zwei Überlieferungen als Gegenbeweis. Dazu sagte der Autor: 
 

Al-Haq.de:

Diese Zitierten Überlieferungen sprechen über die Menschen von Syrien. Und nicht über Muawiya!
 


Antwort:

Hat der Autor auch einen Beweis dafür oder spricht er aus seinen Gelüsten und dem Hass gegen über den Sahabi Muawiyah (ra). Die Aussage ist allgemein und schließt niemanden davon aus! Oder kann der Autor Gegenteiliges beweisen ?

 

 

 

 

الحمد لله ربّ العالمين

Alles Lob gebührt Allah dem Erhabenen und Frieden und Segen seien auf seinem Propheten und seiner Familie, den Gefährten und allen die ihnen bis zum Jüngsten Tag folgen
 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

geschrieben von: Abu Riyadus, zichan